AVT Chemcar auf dem kleinen Treppchen

  Chemcar Teilnehmer freuen sich über die Auszeichnung Urheberrecht: AVT  
12.11.2019
 

Die chemischen Räder drehen sich wieder. Der Chemcar Wettbewerb dieses Jahr fand bei der ProcessNet Jahrestagung der Fachgemeinschaft "Prozess-, Apparate- und Anlagentechnik" Anfang November in Dortmund statt. Neben dem äußerst spannenden Konferenzprogramm ist der studentische ChemCar-Wettbewerb als absolutes Highlight der Veranstaltung bekannt. Trotz einem etwas abgespeckten Startfeld von nur vier Teams von der TU Berlin, der TU Dortmund, der Amirkabir University (Iran) und der RWTH Aachen gab es einen äußerst knappen und spannender Wettbewerb mit einigen Überraschungen.

Als Ziel gilt es ein chemisch angetriebenes Fahrzeug (ChemCar) zu entwickeln und damit eine ausgeloste Strecke von 5 bis 20 Metern möglichst exakt zurückzulegen. Die Teams entwickeln dazu innovative Antriebs-, Reaktor und Bremskonzepte welche in den drei Kategorien Kreativität, Sicherheit und dem Ergebnis des Rennens bewertet werden.

Das Aachener Team namens „ExzentriCar“ glänzte dieses Jahr mit einem kreativen Konzept um Wärmeenergie in Rotationsenergie umzuwandeln. Dazu benutzten Sie rund 100 Federn mit Formgedächnislegierung, die sich bei Wärme zusammenziehen und bei Kälte entspannen. Ähnlich zu Fahrradspeichen verbinden die Federn zwei exzentrisch gelagerte Räder und erzeugen bei Erwärmung im Wasserbad unterhalb der Drehachse und Luftkühlung oberhalb der Drehachse ein Drehmoment, welches das Gefährt antreibt. Das Wasserbecken wird mit der Wärme einer Säure-Base Reaktion geheizt und der Prozess stoppt nach dem Auflösen einer handelsüblichen Brausetablette.

Im Rennen rollte das ExzentriCar stetig, jedoch etwas langsam, so dass nach Strafpunkten wegen Zeitüberschreitung insgesamt neben sehr starker Konkurrenz der kleine 3. Platz auf dem Treppchen erreicht wurde. Glückwunsch zur Trophäe gilt dem Team CrystALizAIR der TU Dortmund, welches mit einer Aluminium-Luft Batterie und einer äußerst exakten Kristallisations-stop-reaktion eine Punktlandung beim Rennen erzielten.

Der ChemCar-Wettbewerb wurde dieses Jahr von einer Reihe Sponsoren der BASF, COVESTRO, Evonik, INBUREX, Lanxess und Merck unterstützt. Insbesondere möchten wir uns bei der kjVI für die einwandfreie Organisation und unseren Sponsoren der HANS HERMANN VOSS‑STIFTUNG bedanken. Wir freuen uns auf innovative Konzepte und Neuerungen im Regelwerk für den nächsten ChemCar-Wettbewerb 2020 zurück in unserer Kaiserstadt Aachen.